Zurück zur Übersicht

Berufe und Ausbildungswege in der Veranstaltungswirtschaft

Deutschland, die weltweite Nr. 1 auf dem Gebiet internationaler Messen, kann sich fest auf ihre hoch qualifizierten Fachkräfte verlassen. Denn damit eine Messe richtig funktioniert, braucht es wahre Messeexperten wie Veranstaltungstechniker, Standbauarchitekten, Hallenmeister, Lageristen, IT-Professionals und Kommunikationsprofis.

Die duale Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann/-kauffrau ist staatlich anerkannt, und der AUMA war maßgeblich an der Entwicklung dieses Berufsbildes beteiligt. Seit 2001 haben mehr als 22.000 junge Leute ihre IHK-Prüfung erfolgreich bestanden – und das Interesse am Eventmanager – wie dieser Beruf auch genannt wird – hält an. Bei der Fachkraft für Veranstaltungstechnik waren es seit 1998 rund 10.000 erfolgreiche Absolventen.

Ausbildung, Weiterbildung oder Studium – viele Wege führen zu Berufen in der Veranstaltungswirtschaft. Einige davon stellen wir Ihnen hier vor. 


 

Ausbildung – Berufswege und Berufsbilder

Junge Menschen, die sich für einen Beruf in der Messe- und Veranstaltungswirtschaft interessieren, können zwei Berufsausbildungen mit Industrie- und Handelskammer-Abschluss aufnehmen. Dazu gehören die Ausbildung zum/zur Veranstaltungskaufmann/-frau und zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik (IHK). Beide Ausbildungen sind bundesweit nach dem Bundesbildungsgesetz als duale Ausbildungen (Betrieb und Berufsschule) strukturiert. Außerdem werden verschiedene Programme im Eventbereich von privaten Anbietern durchgeführt.

Veranstaltungskaufmann/-frau (IHK)
Fachkraft für Veranstaltungstechnik (IHk)

  

Praxistipp

Der Eventmanager ist ein Traumberuf für viele junge Menschen. Sie sehen sich nach dem Konzert Champagner mit Lady Gaga trinken oder begleiten Usher in einer Stretch-Limousine vom Flughafen zur Show. Solche Highlights gibt es tatsächlich, aber der künftige Eventmanager sollte sich bewusst sein, dass er arbeiten muss, während andere feiern. Der Beruf hat auch starke kaufmännische und juristische Komponenten. Eventmanager sollten sich mit Buchführung, Versicherungen und Budgetierung auskennen sowie mit Steuer- und Urheberrecht und mit anderen rechtlichen Aspekten.

Unser Praxistipp: Absolvieren Sie ein Praktikum oder ein Trainee-Programm und finden Sie heraus, ob Eventmanagement tatsächlich das richtige Arbeitsfeld für Sie ist.

Weiterbildung

 
Das Weiterbildungsangebot in der Messe- und Veranstaltungswirtschaft ist in seinem Umfang sehr breit gefächert. Deshalb führen wir an dieser Stelle lediglich die zwei Möglichkeiten auf, die auf klassischen Ausbildungsberufen basieren. Im Anschluss an die Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann/-frau oder zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik gibt es diese beiden Weiterbildungsmöglichkeiten:

Geprüfte/r Veranstaltungsfachwirt/in (IHK)
Geprüfte/r Meister/in für Veranstaltungstechnik (IHK)

 

Förderung der beruflichen Weiterbildung
Durch die Bildungsprämie des Bundesministeriums werden ab dem 01.12.2008 Erwerbstätige im Falle einer Weiterbildung finanziell unterstützt. Ein Prämiengutschein oder ein Weiterbildungsdarlehen können beantragt werden.

Weitere Informationen zu diesem Thema:
BMBF/Bildungsprämie  
BMBF/BAföG 


Studium


Das deutsche Hochschulangebot an Aus- und Weiterbildung für die Messe- und Veranstaltungswirtschaft umfasst derzeit 70 Studiengänge, die laut Bezeichnung auf eine Ausbildung im Bereich Veranstaltung zielen. Das zeigt eine aktuelle Studie der Hochschule Hannover. 43 dieser Angebote werden von privaten Instituten angeboten, 27 von staatliche Einrichtungen. Unterschieden nach Bachelor und Master sind 58 dieser Studiengänge Bachelorabschlüsse. Eine Auswahl dieser Studienmöglichkeiten stellen wir hier kurz vor.

Messemanagement im dualen Studium
Hochschulstudium mit Spezialisierung Messewirtschaft


 







Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten und unseren Webauftritt zu optimieren.
Stellen Sie hier die Konfiguration der Cookies ein: Cookie-Einstellungen.
Informationen zum Datenschutz beim AUMA finden Sie hier.