Zurück zur Übersicht
15. April 2020Aus- & Weiter­bildung

AUMA unterstützt universitäres Forschungsprojekt "Arts-based Learning"

​Was müssen Verantwortliche in der Eventorganisation wissen? Welche persönlichen Kompetenzen sind erforderlich, und wie kann man sie erlangen? Damit beschäftigt sich das Forschungsprojekt "Arts-based Learning von Soft Skills im Projektmanagement von Veranstaltungen" (AL-Pro), das der AUMA seit Ende 2019 als Praxispartner unterstützt. Die Ergebnisse werden auch Erkenntnisse für die Messewirtschaft liefern.

AL-Pro ist ein interdisziplinäres Forschungsprojekt der Beuth Hochschule und der HTW, gefördert durch das Institut für angewandte Forschung (IFAF Berlin). Bis Ende 2021 untersuchen Prof. Dr. Berit Sandberg, Professorin für Public and Non-Profit Management (HTW), Prof. Dr. Jochen Prümper, Professor für Wirtschafts- und Organisationspsychologie (HTW) und Prof. Thomas Sakschewski, Professor für Veranstaltungsmanagement (Beuth Hochschule), mit Partnern aus der Praxis, welche besonderen sozialen, kommunikativen und Selbst-Kompetenzen das Projektmanagement von Veranstaltungen verlangt, wie diese gemessen und mit kunstbasierten Trainingsmethoden vermittelt werden können.

Partner aus der Praxis sind neben dem AUMA privatwirtschaftliche Institute für die Qualifizierung in der Veranstaltungsbranche, Dienstleister aus unterschiedlichen Bereichen der Veranstaltungswirtschaft und künstlerische Partner aus Tanz und Theater, mit deren Hilfe anwendbare Trainingsmodule entwickelt werden, um sie für die praktische Ausbildung nutzbar machen zu können.

Bei Events spielen Emotionen eine große Rolle. Welche Soft Skills brauchen Veranstalter dafür und wie sind sie erlernbar?

Mit einem Kick-Off Meeting begann am 17. Januar 2020 das Projekt in den Räumen der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin. In einem durch die Wissenschaftler/-innen moderierten Prozess sind bei dem Kick-Off Meeting bereits erste Ergebnisse erzielt worden. Die besonderen Aufgaben eines Projektmanagements von Veranstaltungen und die dazu erforderlichen Kompetenzen wurden ermittelt. Gleichzeitig haben die beteiligten künstlerischen Partner in kurzen Übungen zeigen können, wie eine kunstbasierte Vermittlung von Inhalten aussehen kann.

Die Ziele des Forschungsprojekts sind hoch gesetzt: Ein Kompetenzmodell der Soft-Skills im Projektmanagement von Veranstaltungen sowie Trainingsformate zu entwickeln und deren Wirksamkeit auch quantitativ zu belegen.

Eine Website des Forschungsprojekts ist nun online abrufbar. In der Zeit der Corona-Pandemie soll dort ein Zeichen gesetzt werden, dass nicht nur das Forschungsprojekt, sondern auch das Projektmanagement von Veranstaltungen weitergeht. In der Krise wird man sich nun auf die besonderen Kompetenzen von Projektmanager/innen von Veranstaltungen fokussieren, wozu sicherlich Flexibilität und Stress-Resilienz gehören, Kompetenzen, die gerade jetzt benötigt werden. // 15.04.2020

Zurück zur Übersicht






Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten und unseren Webauftritt zu optimieren.
Nutzen Sie unsere Webseite weiter, stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr Informationen