Zurück zur Übersicht

dmg events: Pandemiebedingte Umsatzrückgänge

Der britische Messeveranstalter dmg events erzielte im Finanzjahr 2021 einen Umsatz von 34 Millionen Britische Pfund (39,5 Millionen Euro). Das sind 57 Prozent weniger als im Vorjahr und 75 Prozent weniger als 2019. Wie bei anderen Veranstaltern auch musste dmg events Messen pandemiebedingt absagen oder verschieben. Teilweise wurden Online-Formate als Ersatz angeboten, um den Kundenkontakt zu halten. Die Präsenzmessen waren deutlich kleiner als vor der Pandemie, ihre Ausrichtung eher regional als international aufgrund von Reiserestriktionen und geringerer Reisebereitschaft von Teilnehmern. Während 22 Messen, die vor der Corona-Pandemie noch im Messekalender standen, nicht mehr veranstaltet werden oder in andere Messen integriert wurden, stehen für 2022 neun neue physische Messen und Kongresse auf dem Programm.

Vor der Pandemie veranstaltete dmg events rund 50 Messen und Kongresse mit mehr als 300.000 Ausstellern und Besuchern in mehr als 100 verschiedenen Ländern. Die wichtigsten Branchen sind Energie, Bau, Innenausstattung, Hotel- und Gastgewerbe. Auf einigen der Messen gibt es deutsche Gemeinschaftsstände im Rahmen des Auslandsmesseprogramms des Bundes, auf denen sich deutsche Unternehmen unter dem Label „made in Germany“ präsentieren können.

Der Veranstalter von Messen und Kongressen dmg events ist Teil des britischen Konzerns Daily Mail and General Trust (DMGT). Das Finanzjahr 2021 umfasst den Zeitraum Oktober 2020 bis September 2021. // 19.01.2022

Weitere Informationen: https://www.dmgt.com/b2/5c/f51db9844918a653eb064927e405/strategic-report.pdf




Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten und unseren Webauftritt zu optimieren.
Stellen Sie hier die Konfiguration der Cookies ein: Cookie-Einstellungen.
Informationen zum Datenschutz beim AUMA finden Sie hier.