Zurück zur Übersicht

Ganz weit vorn: Händeschütteln global

Steffi Krebs, Managerin Messen weltweit, AUMA

Liebe Leserin, lieber Leser,

für Deutschland einzigartig ist, dass unsere Messemacherinnen und -macher seit Jahrzehnten bestens vernetzt sind mit der Welt. Unser AUMA-Vorsitzender Philip Harting hat das im gerade veröffentlichten Interview mit dem m+a report schön beschrieben. Deutsche Veranstalter bieten seit vielen Jahren zu ihren Heimatmarken Satellitenmessen in spannenden Weltregionen an. Fast täglich lese ich von neuen Kooperationen im Ausland.

Über 300 Auslandsmessen deutscher Veranstalter sind im Jahr 2024 geplant. Etliche sind neue Projekte, spannende Messen zu Themen, die in bestimmten Regionen besonders gute Chancen für deutsche Exporteure versprechen. Beispiel 1: Eurobike, die im nächsten Jahr gleich zwei neue Premieren feiert. Beispiel 2: eine neue Messe für Cybersecurity in Abu Dhabi, deren Veranstalter, die Messe Frankfurt, bis 2025 gleich 20 Premierenveranstaltungen plant. Beispiel 3: Die Messe Düsseldorf sorgt mit neuen Spin-Offs zu ihren Metallmessen über den Globus verteilt für Updates und einen regen Austausch in aller Welt. An der Listung aller dieser Auslandsprojekte, die wir unter dem Stichwort German Trade Fair Quality Abroad in der AUMA-Messedatenbank veröffentlichen, arbeite ich gerade. Mehr dazu sehr bald.

Auf vielen dieser Auslandsmessen können deutsche Unternehmen im Rahmen des Auslandsmesseprogramms ausstellen – mit Hilfe des Bundes oder der Länder. Dieser Tage haben viele Bundesländer ihre Auslandsmesseprogramme 2024 veröffentlicht, eine Vielzahl darunter ist beim AUMA zu sehen. 80 bis 100 Messen pro Jahr sind es, die eine gute Gelegenheiten für das globale Händeschütteln bieten. Sind Sie dabei?

Ihre
Steffi Krebs

Editorial aus AUMA Compact 16 vom 27. November 2023



Wir verwenden nur technisch notwendige Cookies auf unserer Webseite.
Informationen zum Datenschutz beim AUMA finden Sie hier.