Zurück zur Übersicht

Messe Frankfurt: Portfolio wird konzentriert

Die Musikmesse wird nicht fortgesetzt - ein Aus nach mehr als 40 Jahren für die Fachmesse am Standort Frankfurt. Davon unberührt bleibt die erfolgreiche Music China in Shanghai.

Die Geschäftsführung der Messe Frankfurt will das Unternehmen nach Ende der Pandemie schnellstmöglich wieder auf den Wachstumspfad zurückführen. Dafür werde sich Frankfurts Messegesellschaft auf ihre profitablen Umsatzbringer konzentrieren, betonte jetzt Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt. Das Management hat dafür Maßnahmen umgesetzt, die sich unter anderem auf das Veranstaltungsportfolio beziehen. So wird die Fachmesse Musikmesse Frankfurt nicht fortgesetzt. Grund ist, dass aufgrund der Entwicklung des Marktes keine wirtschaftliche Perspektive für das Produkt mehr erwartet werden kann. Davon unberührt bleibt die erfolgreiche Music China, die einen erheblichen Wertbeitrag für das Unternehmen leistet. Die B2C-Formate Musikmesse Plaza und Musikmesse Festival finden diesen April nicht statt. Ein neues Event- und Festivalkonzept ist in Planung.

Die Hypermotion wird in einer veränderten Form weitergeführt: Die gesellschaftlich relevanten Themen moderner Mobilitätskonzepte werden als Konferenzthemen weiterentwickelt. Die Konsumgütermessen wurden bereits unter dem Motto „Home of Consumer Goods“ zusammengefasst.

Das laufende Messejahr am Standort Frankfurt/Main beginnt mit der Prolight + Sound vom 26. bis 29. April. Für das Jahr 2022 sind allein in Frankfurt 135 Messen, Kongresse und Konzerte geplant. // 8. März 2022

Weitere Informationen: https://www.messefrankfurt.com




Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten und unseren Webauftritt zu optimieren.
Stellen Sie hier die Konfiguration der Cookies ein: Cookie-Einstellungen.
Informationen zum Datenschutz beim AUMA finden Sie hier.