Zurück zur Übersicht

NürnbergMesse im Corona-Tief

Die NürnbergMesse hat im abgelaufenen Geschäftsjahr neue, digitale Plattformen entwickelt, um der Wirtschaft weiterhin Marktplätze anzubieten.

Die Corona-Pandemie hat tiefe Spuren im Geschäftsjahr 2020 der NürnbergMesse hinterlassen: Von den 86 im Jahr 2020 weltweit geplanten Messen mussten 65 abgesagt oder verschoben werden, gab der Veranstalter am 22. Januar 2021 bekannt. Dies führte zu einem Rückgang bei den wichtigen Messekennzahlen auf rund 12.400 Aussteller, 429.500 Besucher und 360.900 qm Nettofläche. Dadurch verzeichnet die NürnbergMesse einen Umsatzrückgang um rund zwei Drittel auf rund 115 Mio. Euro (Vergleichsjahr 2018: 315,1 Mio. Euro) und einen Verlust in der Größenordnung von circa 50-60 Mio. Euro. Üblicherweise beteiligen sich weltweit bis zu 35.000 Aussteller und bis zu 1,5 Millionen Besucher an den Eigen-, Partner- und Gastveranstaltungen.

Die Messegesellschaft hat mit einer konsequenten Kostenbremse auf die Corona-Krise reagiert: Mit Hilfe von Kurzarbeit, der Verschiebung von Großinvestitionen auf dem Messegelände und der Reduzierung von Sachkosten konnte der Veranstalter seine Liquidität erhalten. Gleichzeitig hat die Messegesellschaft die Transformation ihres Kerngeschäfts forciert und innerhalb weniger Monate digitale Formate für wichtige internationale Leitmessen wie die it-sa, CHILLVENTA oder BrauBeviale entwickelt.

Aktuelle Berechnungen des ifo-Instituts ergaben, dass durch den Corona-bedingten Ausfall und die Verschiebung zahlreicher Messen und Kongresse in Nürnberg im vergangenen Jahr in ganz Deutschland Kaufkrafteffekte von insgesamt 1,55 Mrd. Euro ausblieben. Allein in Bayern sind rund 11.500 Arbeitsplätze mit den Messen am Standort Nürnberg verbunden – von Hotels, Gastronomie, Caterer, Messebauer bis hin zum Taxi-Fahrer.

In diesem Jahr plant die NürnbergMesse ihre Messen und Kongresse bis zum Sommer als hybride Veranstaltungen mit digitalen Erweiterungen. Rein digital finden im ersten Quartal 2021 die BIOFACH und die VIVANESS als eSPECIAL vom 17. bis 19. Februar sowie die internationale Leitmesse für eingebettete Systeme embedded world vom 1. bis 5. März statt. Seit Dezember 2020 steht auf dem Messegelände in Nürnberg die Halle 3C bis mindestens Juni 2021 zur Nutzung als Impfzentrum zur Verfügung. // 10.02.2021

Weitere Informationen: https://www.nuernbergmesse.de/de/presse/news/presseinformationen/2021-nm-corona-de

Zurück zur Übersicht




Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten und unseren Webauftritt zu optimieren.
Stellen Sie hier die Konfiguration der Cookies ein: Cookie-Einstellungen.
Informationen zum Datenschutz beim AUMA finden Sie hier.