Zurück zur Übersicht

"Back to Live" in Spanien und Niederlande

Die Hospitality Innovation Plant in Madrid war die erste Messe in Spanien seit Beginn der Corona-Pandemie. Weitere sind geplant. Auch in den Niederlanden stehen Messen als Pilotprojekt auf dem Programm.

In Madrid fand vom 22. bis 24. März 2021 die erste Messe seit Beginn der Corona-Pandemie statt. Die Madrider Messegesellschaft IFEMA veranstaltete die HIP – Hospitality Innovation Plant gemeinsam mit dem Gastveranstalter Next Business Exhibitions. Die Regionalregierung genehmigte das Hygienekonzept, zu dessen Einhaltung sich alle Beteiligten verpflichteten. Nicht erforderlich war für diese Messe ein Corona-Test. Bei der Videokonferenz der UFI zum Messe-Neustart in Spanien und den Niederlanden am 24. März berichtet Maria Valcarce, Leiterin der FITUR bei IFEMA, dass im April in Madrid zwei weitere Fach- und Publikumsmessen geplant seien. Das Hygienekonzept werde jeweils den Anforderungen angepasst. Im Mai steht dann die für Spanien besonders wichtige internationale Tourismusmesse FITUR an, bei der eine Corona-Testpflicht bestehen wird. Eine letzte Zustimmung der Regionalbehörde erfolge generell einen Monat vor Messebeginn, die Planungen laufen dennoch auf Hochtouren.

In den Niederlanden sind Messen im Gegensatz zu Events grundsätzlich erlaubt, da es sich um Veranstaltungen mit einem Besucherfluss handelt. Aufgrund von Reisebeschränkungen und der Unsicherheit von Ausstellern und Besuchern finden derzeit jedoch keine Messen statt, wie der niederländische Branchenverband CLC VECTA mitteilt. Vielleicht können die Erkenntnisse des Wissenschaftsprojekts von Fieldlab Evenementen bei der Bekämpfung der Unsicherheit unterstützen. Hier werden auf der Basis von Pilotveranstaltungen verschiedener Art – Festivals, Fußballspiele, Theater, Kongress – Empfehlungen an die Regierung gegeben, wann und in welcher Form Events wieder stattfinden können. Die Pilotveranstaltungen stehen unter dem Motto „Back to Live“, wie Pieter Lubberts für Fieldlab in der UFI-Videokonferenz am 24. März 2021 erläuterte. Eine wichtige Erkenntnis ist, dass selbst bei einem hohen Ansteckungsgrad in der Gesellschaft die Teilnahme an einer Konferenz oder etwa im Theater bei einer Kapazitätsnutzung von 50% die Ansteckungsgefahr geringer ist als etwa bei privaten Besuchen zuhause oder dem Besuch der Schule. Grund hierfür sei die bei Veranstaltungen gegebene Möglichkeit, die Teilnehmer kontrolliert zu leiten und Kontakte zu minimieren. Eine Öffnungsperspektive für Messen in den Niederlanden ist nach Auswertung der Pilotveranstaltungen zu erwarten. // 31.03.2021

Zurück zur Übersicht




Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten und unseren Webauftritt zu optimieren.
Mehr Informationen