Nachhaltigkeit: 2023, 2025, 2040: Deutsche Messewirtschaft setzt sich ehrgeizige Klimaschutzziele

Zukunftsorientiertes Wirtschaften und gesellschaftlich verantwortliches Handeln gehören für uns zusammen: Die deutsche Messewirtschaft macht sich auf den Weg zur Klimaneutralität.


Die deutsche Messewirtschaft umfasst zahlreiche Akteure, die Einfluss auf unterschiedliche Bereiche der Branche haben: Geländebetreiber, Messeveranstalter, Aussteller, Besucher und Servicepartner. Wir alle werden gemeinsam verantwortungsvoll daran arbeiten, unsere selbstgesteckten Ziele zu erreichen und sie im Einklang mit den gesellschaftlichen, politischen und branchenübergreifenden Vorgaben beständig zu verbessern und zu erweitern. In regelmäßigen Abständen werden wir das Erreichte monitoren und darüber berichten. Wir haben eine Branchenpositionierung mit neun Bausteinen erarbeitet und damit den Start für einen Prozess eröffnet, der stetig von uns weiterentwickelt wird.

Messen sind Teil der Lösung auf dem Weg zu einer klimaneutralen Wirtschaft


Messen sind für Unternehmen weltweit Marktplätze zum Austausch von Produkten und Dienstleistungen, aber auch um neue Kooperationen einzugehen und Innovationen zu vermarkten. Messen sind Treffpunkte, auf denen Branchenpartner als Problemlöser gemeinsam Wege in eine nachhaltige Zukunft bereiten. Messen sind Ideenschmieden, um an wirtschaftlichen Lösungen zur Bekämpfung der Klimakrise zu arbeiten. Kurzum: Messen sind Teil der Lösung auf dem Weg zu einer klimaneutralen Wirtschaft.

Die deutsche Messewirtschaft unterstützt vollumfänglich die Ziele des Pariser Abkommens, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen. Aufbauend auf die vielen vorhandenen Klimaschutzmaßnahmen der zahlreichen Akteure in der Messewirtschaft wollen wir als Branche unseren Beitrag leisten, damit die Klimaziele erreicht werden. Dabei handeln wir nach dem Grundsatz „Vermeiden vor Reduzieren vor Kompensieren“.

Die deutsche Messewirtschaft bekennt sich zudem zu den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen als Leitplanken für die eigene Unternehmenspraxis und verpflichtet sich in einem ersten Schritt zur Umsetzung der folgenden Maßnahmen:


Klimaneutralität bis 2040

  • Wir werden unsere CO2-Emissionen kontinuierlich reduzieren.
  • Die deutsche Messewirtschaft ist bis 2040 klimaneutral.


Nachhaltigkeit wird Teil aller Ausschreibungen

  • Wir verankern Nachhaltigkeit fest in unseren Unternehmen und in der Zusammenarbeit mit unseren Branchenpartnern.
  • Die deutsche Messewirtschaft macht ab 2023 produkt- und dienstleistungsspezifische Nachhaltigkeitskriterien zum Bestandteil ihrer Ausschreibungsprozesse.


100 Prozent Ökostrom bis 2025

  • Wir treiben den Ausbau regenerativer Energien voran und arbeiten konsequent darauf hin, in unseren Geschäftsprozessen fossile Energieträger durch Fernwärme und erneuerbare Energien zu ersetzen. Wir definieren für unsere Unternehmen konkrete Energieeinsparziele.
  • Die deutsche Messewirtschaft wird spätestens 2025 zu 100 Prozent Ökostrom nutzen.


Messestandbau

  • Wir sehen Messestände als Visitenkarte der ausstellenden Unternehmen an, die der Präsentation von Innovationen und Markenwelten dienen.
  • Die deutsche Messewirtschaft wird ein Portfolio für nachhaltige Messestände erarbeiten und ihren Ausstellern aktiv anbieten. Sie wird darüber hinaus ein Anreizsystem für Aussteller zur Entscheidung für nachhaltige, mehrfach verwendbare Messestände schaffen.


Wasser

  • Wir nutzen Wasser so sparsam wie möglich und setzen dazu in unseren Unternehmen modernste wassersparende Technik ein.
  • Wir bauen die Begrünung unserer Messegelände und -gebäude in Bezug zur nutzbaren Freifläche insbesondere zur Speicherung von Regenwasser und zur Verbesserung der Luftqualität weiter aus.


Abfall

  • Wir wollen Abfall vermeiden. Wir setzen uns deshalb ausdrücklich für einen möglichst effizienten Einsatz von Materialien und Rohstoffen sowie für die Nutzung wiederverwendbarer Materialien ein.
  • Die deutsche Messewirtschaft verpflichtet sich, konsequent an der Reduzierung der Abfallmengen zu arbeiten.


Logistik

  • Wir arbeiten kontinuierlich daran, die Lenkung und Bündelung des messenahen Logistik-Verkehrs zu verbessern. Für eine Optimierung dieses Verkehrsaufkommens setzen wir intelligente Logistik-Systeme ein.
  • Die deutsche Messewirtschaft verfolgt außerdem die Dekarbonisierung ihrer standort-gebundenen Logistikfuhrparks.


An- und Abreise

  • Wir werden gemeinsam mit unseren Partnern, insbesondere den öffentlichen Verkehrsunternehmen, Angebote für eine emissionsarme oder -neutrale An- und Abreise zu unseren Veranstaltungen schaffen.
  • Die deutsche Messewirtschaft wird die Ladeinfrastruktur für Elektromobilität an ihren Messeplätzen ausbauen.


Catering

  • Wir wollen den Einsatz von regionalen, saisonalen, biologisch hergestellten Produkten im Catering von Kunden und Mitarbeitenden stark ausbauen.
  • Die deutsche Messewirtschaft vereinbart bis 2023 mit ihren Cateringunternehmen/-partnern entsprechende Ziele.
  • Die deutsche Messewirtschaft engagiert sich für das Vermeiden von Lebensmittelverschwendung. Bis 2023 wird die Branche mit Cateringunternehmen/-partnern Vereinbarungen zur kontinuierlichen Evaluation von bedarfsgerechten Speise- und Getränkeangeboten treffen.


Juni 2022





Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten und unseren Webauftritt zu optimieren.
Stellen Sie hier die Konfiguration der Cookies ein: Cookie-Einstellungen.
Informationen zum Datenschutz beim AUMA finden Sie hier.