Der AUMA in den sozialen Medien

​Sie wollen sich mit uns vernetzen? Hier haben Sie die Gelegenheit!

Der AUMA ist auf vielen Social-Media-Plattformen aktiv und  vertritt dort die deutsche Messewirtschaft. Brancheninformationen und Tipps für Aussteller können Nutzer auf den AUMA-Profilen auf Twitter, Linkedin und Xing abonnieren. Auf Twitter werden auch Messetermine und Statistiken angeboten. Beiträge zur Messewirtschaft, auch aus den Medien und dem Mitgliederkreis, teilt der AUMA auf Youtube und Facebook und Instagram. Die Themen Aus- und Weiterbildung, Forschung und Messe als Beruf sind der Schwerpunkt des Facebook-Kanals AUMA MesseInstitut. Auf den Industrieplattformen Industryarena und Induux stellt der AUMA regelmäßig Informationen zu Messen als Marketinginstrument und Förderprogrammen bereit.

Sie wollen keine Posts verpassen und mitdiskutieren? Wir freuen uns, wenn Sie dabei unsere Hashtags nutzen.

Vernetzen Sie sich mit uns!

Unsere Profile

 Twitter     Linkedin     Xing     Youtube     Facebook     Instagram    Industryarena  Induux     AUMA RSS-Feed


@AUMAeV

AUMA Messewirtschaft


    AUMAeV
    20.05.2022 00:46   @AUMA.Messeverband   Facebook-Post öffnen
    Aufplanung, Drayage, Umwegrentabilität: Sprichst du Messe-Deutsch? Heute ist #Fremdworttag - aber Messebegriffe müssen nicht rätselhaft bleiben. Im AUMA-Messelexikon erklären wir die Messewelt.

    Nun braucht unser Lexikon eine Neuauflage. Was fehlt noch? Wir freuen uns über eure Vorschläge und Ideen.

    👉 https://www.auma.de/de/messelexikon

    #messemonatmai





    AUMAeV
    19.05.2022 04:01   @AUMA.Messeverband   Facebook-Post öffnen
    Messen können wieder zeigen, was in ihnen steckt. In der Pandemie hat sich einiges verändert.

    #messemonatmai





    AUMAeV
    19.05.2022 03:56   @AUMA.Messeverband   Facebook-Post öffnen
    Auf dem ersten Branchentreffen seit zwei Jahren beraten an diesem Donnerstag in Berlin die Top-Führungskräfte der deutschen Messeplätze, von Veranstaltern, Dienstleistern sowie Aussteller- und Besucher-Verbänden über die angespannte Lage der Branche.

    AUMA-Vorsitzender Philip Harting: „Der Gesetzgeber muss jetzt gewährleisten, dass Messen auch im kommenden Winterhalbjahr stattfinden können - und zwar ohne jegliche Zugangs- und Kapazitätsbeschränkungen: Messe-Machbar-Regeln statt Verbote, Hygienekonzepte statt Personenobergrenzen. Messen brauchen vor allem Planungssicherheit. Der Grundstein dafür muss heute in der politischen Kommunikation gelegt werden."

    „Der Nachholbedarf ist enorm. Der enge Messekalender in diesem Sommer wird zu stemmen sein. Aber der Kraftaufwand ist enorm. Ein Dauerzustand kann das nicht werden. Vor allem die Produktorder-Zyklen etlicher Branchen sprechen gegen mehr Sommermessen. In diesem Sommer wird sich nicht alles aufholen lassen, worauf die Wirtschaft zwei Jahre lang verzichten musste. Den allermeisten haben ihre Messen gefehlt. So sehr, dass wir wohl auch 2023 einen Messesommer erleben werden.“

    #messemonatmai


    Die Messewirtschaft in Deutschland fordert von der Politik für das kommende Winterhalbjahr Machbar-Regeln für Messen. Auf dem ersten Treffen seit zwei Jahren beraten an diesem Donnerstag in Berlin die Top-Führungskräfte der Branche über die angespannte Lage.



    AUMAeV
    18.05.2022 23:47   @AUMA.Messeverband   Facebook-Post öffnen
    Die deutsche Messebranche fordert von der Politik freie Bahn für die Veranstaltungen der nächsten Monate. Nach zwei Corona-Jahren sei die Belastungsgrenze erreicht, sagte der Vorsitzende des Verbands der deutschen Messewirtschaft AUMA, Philip Harting, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND): „Eine weitere Schließungswelle tragen wir nicht mehr mit – weil wir es nicht mehr verkraften würden.“

    Die Branche hofft nun zum dritten Mal auf einen Neustart. Wegen des „enormen Nachholbedarfs“ stellt sich der Verband auf einen „heißen Messesommer“ ein. Mehr als die Hälfte der noch gut 250 Veranstaltungen in diesem Jahr finde im Sommer statt – obwohl eigentlich im Winter Messesaison ist. „Ein Dauerzustand kann das nicht werden“, sagte Harting.

    #messemonatmai


    Die deutsche Messebranche fordert von der Politik freie Bahn für die Veranstaltungen der nächsten Monate. Nach zwei Corona-Jahren sei die Belastungsgrenze erreicht, sagte der Vorsitzende des Verbands der deutschen Messewirtschaft Auma, Philip Harting, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND): „E...



    AUMAeV
    18.05.2022 23:34   @AUMA.Messeverband   Facebook-Post öffnen
    Die Messewirtschaft meldet sich mit einem starkem Sommerprogramm zurück. Alles gut also? Messeprofis sind Problemlöser und Möglichmacherinnen. Aber es braucht auch verlässliche Rahmenbedingungen für die Branche, besonders im Hinblick auf den bevorstehenden Herbst.

    AUMA-Vorsitzender Philip Harting: "Politik muss Unsicherheit so weit möglich bekämpfen und Strukturen stabilisieren. Damit wäre unserer Branche sehr viel geholfen. Planungssicherheit ist ein rares Gut geworden. Diese Sicherheit würde uns aber enorm helfen. Und das liegt hier in den Händen der Bundes- und Landespolitik: Messen einfach möglich machen."

    "Kapazitätsbeschränkungen für Messen oder gar Messeverbote darf es nicht mehr geben. Messen sind sicher machbar, sie müssen jederzeit möglich sein. Frankreich, Spanien und Italien haben uns das eindrucksvoll vorgemacht. Gerade die kleinen und mittelständischen Unternehmen brauchen Messen als Treffpunkt für ihre Geschäfte."

    Mit der Branchenaktion #MesseMonatMai zeigt die Messebranche derzeit: An uns hängt viel.


    Den Restart der Branche nutzt der Verband der deutschen Messewirtschaft Auma, sich deutlicher zu positionieren. Der Vorsitzende Philip Harting über den neuen Kurs, mehr Sichtbarkeit und die Bedeutung des #MesseMonatMai.


Sind Sie ein MesseMensch? Erfahren Sie hier mehr über unsere Social-Media-Kampagne!

Welcher Messetyp sind Sie?




Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten und unseren Webauftritt zu optimieren.
Stellen Sie hier die Konfiguration der Cookies ein: Cookie-Einstellungen.
Informationen zum Datenschutz beim AUMA finden Sie hier.