Zurück zur Übersicht
9. April 2021Kommunikation

Messewirtschaft fordert Signal der Politik

 

Die deutschen Messeveranstalter haben im Corona-Jahr 2020 fast drei Viertel ihres üblichen Umsatzes eingebüßt. Von mehr als 360 geplanten internationalen und regionalen Messen haben mehr als 70 Prozent abgesagt oder verschoben werden müssen. Die gesamtwirtschaftlichen Verluste durch die Absage von Messen betrugen für 2020 laut AUMA-Berechnungen 21,3 Mrd. Euro. Über die aktuelle Situation der Messewirtschaft sprach Deutsche Welle-Moderator Klaus Ulrich mit Jörn Holtmeier, AUMA-Geschäftsführer.

Hören Sie hier das komplette Interview "Messewirtschaft fordert Signal der Politik"

Messewirtschaft fordert Signal der Politik | DW.COM




Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten und unseren Webauftritt zu optimieren.
Stellen Sie hier die Konfiguration der Cookies ein: Cookie-Einstellungen.
Informationen zum Datenschutz beim AUMA finden Sie hier.