24. Januar 2023Recht

Trotz Ende der Null-Covid-Politik: Einreise aus China bleibt schwierig

Mit dem Ende der Null-Covid-Politik Anfang Januar wird das Reisen in, aus und nach China grundsätzlich einfacher: Inlandsreisen sind wieder erlaubt, die Grenzen wieder geöffnet, und eine Einreise ist ohne Quarantänepflicht möglich. Dennoch werden es Messeteilnehmer aus China zunächst immer noch schwer haben, nach Deutschland einzureisen. Denn: Die Kapazitäten an den Visa-Stellen der deutschen Botschaft und Konsulate in China reichen nicht aus. Damit ist derzeit nicht gewährleistet, dass Messeteilnehmer aus China fristgerecht zur Messe ein Visum bekommen. So sind am deutschen Generalkonsulat Shanghai und bei der Botschaft in Peking zur Zeit keine Termine verfügbar. Antragsteller sind darauf angewiesen, auf Freischaltungen neuer Termine zu hoffen. Sie sind gezwungen, regelmäßig das Terminportal zu besuchen. Zu Beginn des Jahres hat zwar der Antragsannahme-Dienstleister vfs global seine Arbeit wieder aufgenommen - bei dem entgeltlich Termine zur Abgabe von Visumanträgen gebucht werden können - allerdings sind auch hier keine oder nur sehr langfristig Termine erhältlich.


Zur Zeit gibt es keine Termine, um ein Visum für die Einreise nach Deutschland beantragen zu können


Zusätzlich wird es noch einige Zeit dauern, bis der Reiseverkehr sich nach drei Jahren Null-Covid-Politik normalisiert. Flugkapazitäten können nur langsam wieder aufgebaut werden und sind noch weit von der Normalität entfernt. Nach chinesischen Presseberichten liegt der Flugverkehr in der zweiten Januarwoche bei nur sechs Prozent des Vor-Corona-Niveaus. Außerdem sind Reisen von und nach China wesentlich teurer geworden und liegen teilweise beim Dreifachen des Jahres 2019.

Schließlich gelten für Einreisende aus China strengere Einreisevorgaben: Deutschland hat Anfang Januar eine Testpflicht für Einreisende aus China eingeführt. Beim Abflug müssen Reisende einen negativen Corona-Test vorlegen. Der Test darf maximal 48 Stunden alt sein. Es reicht ein Antigen-Schnelltest (siehe auch Informationen des Bundesgesundheitsministeriums hier).

Außerdem benötigen Personen, die in der VR China leben, einen wichtigen Grund zur Einreise nach Deutschland. Dabei ist die Teilnahme an einer Messe stets ein wichtiger Grund, so dass beim Nachweis der Aussteller- bzw. Besucher-Eigenschaft eine Einreise möglich ist (siehe auch das Infoblatt der Botschaft in Peking hier). Weitere Informationen zu den konkret für China geltenden deutschen Einreisebestimmungen stellt die Deutsche Botschaft in Peking auf ihrer Website zur Verfügung. 

Nach Berechnungen des AUMA waren auf den jeweiligen Vor-Veranstaltungen der im ersten Halbjahr 2023 geplanten Messen insgesamt über 10.000 ausstellende Unternehmen aus China vertreten. Im Jahr 2019 war China noch vor Italien die größte ausländische Ausstellernation am Messeplatz Deutschland. Der AUMA hat dem Auswärtigen Amt die entscheidende Bedeutung gerade von chinesischen Messeteilnehmern nach drei Jahren Null-Covid-Politik wiederholt verdeutlicht und drängt auf Abhilfe.

Checkliste: Einreise aus China nach Deutschland

  • Termin für Visum langfristig buchen (bis 6 Monate vor Reisebeginn möglich)

  • Einreise aus China nur mit wichtigem Grund möglich, daher Nachweis der Messeteilnahme erforderlich
  • Negativer Corona-Schnelltest bei Abflug in China
  • Aussteller sind von der Visumgebühr befreit




Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten und unseren Webauftritt zu optimieren.
Stellen Sie hier die Konfiguration der Cookies ein: Cookie-Einstellungen.
Informationen zum Datenschutz beim AUMA finden Sie hier.