Zurück zur Übersicht
19. März 2020Inter­national

EU-Dialog der europäischen Messewirtschaft: Konkrete EU-Hilfen koordinieren

Die Europäische Union hört die europäische Messewirtschaft auf allen Ebenen an - sie ist sich der Bedeutung der Messebranche für die Gesamtwirtschaft bewusst. Die EU-Förderungsmaßnahmen für betroffene Unternehmen sollen mit den nationalen Wirtschaftsförderungen koordiniert werden. Dafür wird die European Exhibition Industry Alliance (EEIA) einen Überblick über alle nationalen Maßnahmen zur Stützung der Wirtschaft erarbeiten und ihn der EU zugänglich machen. Der AUMA wird für die deutsche Messewirtschaft an der EEIA-Aktion teilnehmen.

Von der europäischen Messewirtschaft gehen 50% der globalen Wirkungen aus

Zu diesen Ergebnissen kam der EU-Dialog der Messewirtschaft am 17. März 2020, der aufgrund der Einschränkungen von Covid-19 als Web-Konferenz stattfand. An dem einstündigen Treffen nahmen über 100 Vertreter aus 16 Ländern teil. Alle Disziplinen der Messebranche waren vertreten: Messegeländebetreiber, Messeveranstalter, Dienstleister, Logistiker sowie nationale Verbände. Vom AUMA beteiligten sich Jörn Holtmeier, AUMA-Geschäftsführer, und Marco Spinger, Geschäftsbereichsleiter Gobale Märkte. Unter den Teilnehmern waren auch Mitglieder des AUMA Round Table Brüssel, der auf Basis einer Kooperation zwischen EEIA und AUMA alle zwei Jahre gemeinsam mit dem EU-Dialog in Brüssel tagt.

Barbara Weizsäcker, Generalsekretärin von EEIA und EMECA, legte Zahlen zu den Auswirkungen von Messen auf die europäische Wirtschaft in guten Zeiten vor. Sie stellte die Schäden dar, die durch die Verschiebung und Absage von Veranstaltungen aufgrund von Covid-19 bisher entstanden sind. Sie erläuterte die wichtigsten Forderungen der Branche an die EU und die nationalen Regierungen und gab einen Überblick über die von der Europäischen Kommission genehmigten Maßnahmen:


EU-Maßnahmen zur Unterstützung der Messebranche

Die genehmigten Maßnahmen betreffen die Versorgung des Gesundheitssystems, die Unterstützung von Arbeitsplätzen, die Unterstützung von Unternehmen, die Liquidität des Finanzsektors und den koordinierten Einsatz der Flexibilität bei staatlichen Beihilfen und die Rahmen des Stabilitäts- und Wachstumspakts. Unter anderem hat die Kommission einen „Schnellreaktionsmechanismus“ eingerichtet, um von den Mitgliedstaaten vorgeschlagene Regelungen zu genehmigen. Es können Lohnsubventionen, die Aussetzung der Zahlungen von Körperschaftssteuer, Mehrwertsteuer und Sozialbeiträgen durchgeführt werden. Ein erstes Beispiel ist Dänemarks 12-Millionen-Euro-Regelung zum Ausgleich von Schäden, die durch die Absage von großen öffentlichen Veranstaltungen aufgrund des Covid-19-Ausbruchs verursacht wurden. Die Organisatoren hätten das Recht, für Verluste infolge der Absage oder Verschiebung entschädigt zu werden. Eine neue Initiative mit dem Namen „Coronavirus Response Investment Initiative“, die Gelder aus dem Kohäsions- und Strukturfonds “ in Höhe von 37 Mrd. Euro verwendet, wartet auf die Genehmigung durch das Europäische Parlament und den Rat.


Kai Hattendorf, CEO der UFI, gab einen kurzen Überblick über die globale Situation, insbesondere über Asien, und betonte auch die entscheidende Rolle von Messen für eine Erholungsphase für alle Branchen.


Berichte aus den EU-Ebenen

Eric Philippart, Senior Experte in der GD Wachstum der Europäischen Kommission, beschrieb die Maßnahmen und Aktionen auf Kommissionsebene, darunter die Flexibilisierung staatlicher Beihilfen, die Unterstützung der Liquidität von Unternehmen durch die Bereitstellung von Garantien und Maßnahmen zur Vermeidung Flughafenzeitnischen. Die Visa-Zentren in China sind bereits wieder offen, um Anträge zu bearbeiten, so dass die Geschäfte wiederaufgenommen werden können, wenn die Beschränkungen in Europa gelockert werden. Auch einige gesetzliche Maßnahmen sind auf dem Weg, um hoch qualifizierte Mitarbeiter an Bord zu halten. Mittelfristig wird auch an Maßnahmen gearbeitet, die es den Menschen ermöglichen, wieder zu reisen und es noch einfacher zu machen, wie zum Beispiel Visaerleichterungen mit China. In kofinanzierten Aktionen gemeinsam mit den Mitgliedstaaten könnte sich das Destinationsmarketing speziell auf Ausstellungen in der Erholungsphase konzentrieren. B2B-Matchmaking, das durch EU-finanzierte Programme unterstützt und organisiert wird, soll dazu beitragen, das Geschäft anzukurbeln, sobald die Erholung beginnt.

Attila Benedek, MEP, stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr und Tourismus, betonte die doppelte Rolle der Europaparlamentarier, die sowohl mit der lokalen/nationalen als auch mit der europäischen Ebene verbunden sind und in der Regel sehr gut über die Entwicklungen vor Ort informiert sind. Daher bieten die Abgeordneten nicht nur in dieser Notsituation Unterstützung an. Er unterstrich, dass die drei europäischen Institutionen einschließlich der Mitgliedstaaten in den letzten zwei Wochen sehr gut zusammengearbeitet haben und es ihnen gelungen ist, viele Maßnahmen und Pakete zu verabschieden. Außerdem erwähnte er das Paket der Europäischen Investitionsbank zur Unterstützung der Nationalbanken bei der Vergabe von Krediten an Unternehmen.

Ana Štrbac, Ständige Vertretung Kroatiens bei der Europäischen Union, erklärte, dass auch der Europäische Rat unter besonderen Bedingungen arbeitet, mit vielen Videokonferenzen anstelle von regelmäßigen physischen Treffen, und dass für diese Woche noch mehrere Treffen mit Ministern geplant sind. Die Finanz- und Wirtschaftsminister koordinieren sich sowohl auf EU- als auch auf nationaler Ebene. Loredana Sarti von AEFI sprach für die bisher am stärksten betroffenen Länder Europas, Italien. Sie rief dazu auf, die Warentransporte nicht zu blockieren, gegen die Ausbreitung zu handeln, die die Finanzen Italiens belasten, und forderte mehr Mittel zur Linderung der Schäden im Ausstellungssektor.

Alle drei Redner aus den verschiedenen EU-Institutionen machten deutlich, dass sie offen und dankbar für Vorschläge sind, die direkt von der Messewirtschaft kommen, da sie sich bewusst sind, wie stark die Messeindustrie betroffen ist. Die EEIA wird ihnen weiterhin Beiträge zu den Auswirkungen der Schäden und den zu ergreifenden Maßnahmen liefern. Alle Mitglieder sind aufgefordert, auf nationaler Ebene verstärkt Lobbyarbeit zu betreiben, um Zugang zu Finanzmitteln zu erhalten und maßgeschneiderte Maßnahmen und deren zügige Umsetzung anzuregen.

Der Exhibition Industry EU Dialogue wird von der European Exhibition Industry Alliance (EEIA) organisiert und findet alle zwei Jahre statt, mit Unterstützung des AUMA. Die Veranstaltung richtet sich an europäische Mitglieder des Weltmesseverbandes UFI und der European Major Exhibition Centres Association (EMECA) sowie an AUMA-Mitglieder.

Weitere Informationen: www.exhibition-alliance.eu

Zurück zur Übersicht




Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten und unseren Webauftritt zu optimieren.
Nutzen Sie unsere Webseite weiter, stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr Informationen