Zurück zur Übersicht
4. Dezember 2019Recht

EU senkt Schwellenwerte für öffentliche Aufträge

 

Die EU-Kommission hat neue Schwellenwerte für öffentliche Aufträge festgelegt. Sie gelten ab 01.01.2020. Aufgrund der dynamischen Verweisung in § 106 GWB gelten die neuen Schwellenwerte damit auch direkt in Deutschland.

Ab 01.01.2020 gelten bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen niedrigere Schwellenwerte. Von der Höhe des geschätzten Auftragswertes hängt es ab, ob der Auftraggeber eine Ausschreibung als EU-Verfahren oder als nationales Vergabeverfahren durchführen muss. Liegt der Auftragswert oberhalb der Schwellenwerte muss eine Ausschreibung europaweit erfolgen. Die künftigen EU-Schwellenwerte (netto ohne Umsatzsteuer) sinken im Vergleich zu den Schwellenwerten für 2018 und 2019 in allen Bereichen:


Auftragsart
bis Ende 2019
ab 2020
Bauaufträge
5.548.000 Euro
5.350.000 Euro
Liefer- und Dienstleistungs-Aufträge von öffentlichen Auftraggebern
221.000 Euro
214.000 Euro
Liefer- und Dienstleistungs-Aufträge von zentralen Regierungsbehörden
144.000 Euro
139.000 Euro



Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten und unseren Webauftritt zu optimieren.
Mehr Informationen