Zurück zur Übersicht
2. November 2015International

EXPO-Award für Deutschland

​​​​​​​​​Der deutsche Pavillon auf der EXPO Milano 2015 hat das Expo-Thema „Feeding the Planet, Energy for Life” am besten umgesetzt. Nach Aichi, Saragossa, Yeosu und Shanghai würdigte eine internationale Jury den deutschen Auftritt zum Ende der Weltausstellung in Mailand erneut mit dem Gold-Award. Dem Deutschen Pavillon sei es in besonderer Weise gelungen, die Inhalte zum Thema der Expo interaktiv an seine Besucher zu vermitteln, begründete die Jury ihre Entscheidung.

Deutscher-Pavillon-Jacopo-Bianchini-web.jpg
Den Preis nahm der Generalkommissar des Deutschen Pavillons, Ministerialrat Dietmar Schmitz (Foto re.) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, am 30. Oktober 2015 persönlich entgegen. „Als verantwortliches Bundesressort für die deutschen Auftritte auf Weltausstellungen sind wir natürlich sehr stolz über diese erneute Auszeichnung“, freute sich Dietmar Schmitz über den Erfolg. „Sie bestätigt uns in unseren Bemühungen um einen Expo-Auftritt, der den Besuchern vermittelt, was Deutschland zum jeweiligen Expo-Thema beizutragen hat“. Deutschland präsentierte auf der diesjährigen Expo vom 1. Mai bis 31. Oktober Ideen und Lösungen zur Welternährung und Ressourcenschutz. Mit seiner Gestaltung und seinen Inhalten schuf der Deutsche Pavillon ein Bewusstsein für die Kräfte der Natur als wesentliche Quelle unserer Ernährung, die es in Zukunft besser zu schützen und intelligent zu nutzen gilt. Die Preise lobt das Bureau International des Expositions (B.I.E.) mit Sitz in Paris aus, das die Vergabe von Weltausstellungen verantwortet.

Die Auszeichnung würdigt den Erfolg eines deutschen Gemeinschaftsprojektes: Mit dem Konzept, der Planung und Realisierung des Deutschen Pavillons war die Arbeitsgemeinschaft der Unternehmen Milla & Partner (Stuttgart), Schmidhuber (München) und Nüssli Deutschland (Roth bei Nürnberg) beauftragt. Organisation und Betrieb des Deutschen Pavillons verantwortete die Messe Frankfurt, die zum ersten Mal einen deutschen EXPO-Auftritt umgesetzt hat. Mit der Konzeption und Durchführung des Kulturprogramms am Deutschen Pavillon war Voss+Fischer (Frankfurt) unter der Programm-Verantwortung von Wolfgang Weyand und Mike P. Heisel beauftragt. Der AUMA war als Mitglied einer Jury in die Konzeptauswahl eingebunden.

Am Ende der Weltausstellung in Mailand vergab das B.I.E. insgesamt 24 Awards in drei Kategorien für Architektur und Landschaftsbau, Ausstellungsdesign und die Themenentwicklung – jeweils in Gold, Silber und Bronze. In der Kategorie über 2.000 m² erhielt Frankreich den 1. Preis für die beste Pavillongestaltung, gefolgt von Bahrein und China. Der Preis für das beste Ausstellungsdesign ging an Japan vor Korea und Russland. Deutschland erhielt die Goldmedaille für die beste Themenumsetzung vor Angola und Kasachstan.

In der Kategorie unter 2.000 m² ging der Architekturpreis an Großbritannien vor Chile und Tschechien. Für die beste Innengestaltung wurde Österreich ausgezeichnet, gefolgt von Iran und Estland. Gold für die beste Umsetzung des EXPO-Themas in dieser Kategorie ging an die Beteiligung des Heiligen Stuhls vor Monaco und Irland. In der Kategorie Clusterbeteiligung gingen die Preise für das Ausstellungsdesign an Montenegro, Venezuela und Gabun, für die beste Themenumsetzung an Algerien, Kambodscha und Mauretanien.

Der AUMA hat während der gesamten Laufzeit der EXPO im AUMA_Blog über die Weltausstellung in Mailand berichtet.

Foto: Deutscher Pavillon Expo Milano 2015 / Jacopo Bianchini
 

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten und unseren Webauftritt zu optimieren.
Nutzen Sie unsere Webseite weiter, stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr Informationen