Unterstützung im Ausland

Auslandsmesseprogramm des Bundes

Deutsche Unternehmen, die auf Messen im Ausland ausstellen, sichern und stärken den Export deutscher Waren und Dienstleistungen. Deshalb unterstützt die Bundesrepublik Deutschland vornehmlich kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit ihrem Auslandsmesseprogramm (AMP). Das Stichwort heißt hier „German Pavilion“, der Gemeinschaftsstand des Bundes unter seiner Dachmarke „made in Germany“.

Präsentieren Sie sich mit Ihrem Unternehmen, Ihren Waren und Ihren Dienstleistungen kostengünstig auf ausgewählten Messen im Ausland. Profitieren Sie dabei auch von der professionellen organisatorischen Unterstützung deutscher Durchführungsgesellschaften, die über Spezialisten für das Auslandsmesseprogramm verfügen.

Inhalt und Organisation

Der Etat für das Auslandsmesseprogramm wird jedes Jahr vom Bundestag bereitgestellt. Die Entscheidung darüber, welche Messen aus der Sicht der Wirtschaft in das Auslandsmesseprogramm des BMWi aufgenommen werden, wird vom AUMA koordiniert. Weitere Messen werden von den zuständigen Ministerien aus politischen Gründen aufgenommen. Hier geht es zu den Auslandsmesseprogrammen für das aktuelle und das nächste Jahr:

Wenn Sie die Messen genauer nach Ort und Zeit filtern möchten, nutzen Sie bitte die AUMA-Messedatenbank. Eine Gesamtübersicht erhalten Sie auch in der AUMA-Broschüre „AMP 2019 - Auslandsmesseprogramme der Bundesrepublik Deutschland und der Länder“.


Auswahl der Messen
Organisation des Programms

10 gute Gründe, warum Investitionen ins Auslandsmesseprogramm mehr als gut angelegt sind. 

  • Das Auslandsmesseprogramm ist eine Erfolgsgeschichte – seit 1949.
  • Die Nachfrage nach Auslandsmessebeteiligungen ist hoch.
  • Schwer zugängliche Märkte werden damit erreichbar.
  • Der Mittelstand profitiert ganz besonders.
  • Die Kosten für Auslandsmessebeteiligungen wachsen parallel.
  • Die Exportquote von Auslands-Ausstellern ist besonders hoch.
  • Die Umsatzeffekte sichern Arbeitsplätze und Steuereinnahmen in Deutschland.
  • Die Dachmarke „made in Germany“ ist weltweit ein Messemagnet.
  • Deutsche Präsenz hat auch politisch Signalwirkung.

    Deshalb: Der Bundesetat für das Auslandsmesseprogramm muss immer mit der  Nachfrage und den Kosten Schritt halten.

Das Auslandsmesseprogramm: Erfolgsgeschichten

Mehr Reichweite, mehr Aufträge, mehr Export, mehr Umsatz – vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen. 16 Geschäftsführer und Kommunikationsmanager erzählen ihre persönlichen Erfolgsgeschichten über ihre Beteiligung und an den Gemeinschaftsständen des Bundes. Alle Interviews finden Sie in der Broschüre „Das Auslandsmesseprogramm: 10 Erfolgsgeschichten und 10 gute Gründe“ und im AUMA-Blog.   

Faktencheck: So gut ist das Auslandsmesseprogramm wirklich


 

Auslandsmesseprogramm – so packen Sie es an

Wenn Sie sich mit Ihrem Unternehmen an einer Auslandsmesse beteiligen wollen, die Teil des Auslandsmesseprogramms von BMWi und BMEL ist, ist die jeweilige Durchführungsgesellschaft Ihr Ansprechpartner.

Bei Ihrer Beteiligung können Sie mit professioneller organisatorischer und finanzieller Unterstützung rechnen. Hier erfahren Sie, was dabei für Sie wichtig ist, welche Punkte Sie im Vorfeld beachten müssen und wie Sie vorgehen. Im Wesentlichen sind es drei Schritte, die Sie Ihrem Ziel, der Beteiligung an einer Messe im Auslandsmesseprogramm, näherbringen.

  • Schritt 1 – Sie prüfen vorab, ob Sie die Voraussetzungen für eine Teilnahme am Auslandsmesseprogramm erfüllen.
  • Schritt 2 – Sie informieren sich beim AUMA über die Messen im aktuellen Auslandsmesseprogramm.
  • Schritt 3 – Sie nehmen Kontakt auf zur Durchführungsgesellschaft, die für die von Ihnen ausgewählte Messe zuständig ist, und lassen sich dort beraten. Dort melden Sie sich auch an. Die Kontakte zur jeweiligen Durchführungsgesellschaft finden Sie in den Informationen zu der gewünschten Auslandsmesse in der AUMA-Datenbank.

Voraussetzung für Ihre Teilnahme
Auswahl Ihrer Messe
Beteiligungsformen
Leistungen für Ihr Unternehmen
Kosten ihrer Messeteilnahme

   

Sondermesseprogramm für die Energiebranche (EEM)

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt kleine und mittlere Unternehmen aus der deutschen Energiebranche mit dem Schwerpunkt Technologien der Erneuerbaren Energien. Ziel ist es, den Absatz und den Export von entsprechenden Produkten zu intensivieren und auch bei der Erschließung von Auslandsmärkten zu helfen. Mit ihrem Sondermesseprogramm im Rahmen der „Exportinitiative Energie“ (erneuerbare Energien, Energieeffizienz, intelligente Netze/Speichertechnologien) fördert der Bund Beteiligungen an Fachmessen in diesem Sektor. Bei der Auswahl der Messen wirkt der AUMA in beratender Funktion mit.

 

Formen der Messebeteiligung der Exportinitiative Energie


Wenn Sie mit Ihrem Unternehmen an diesem Sondermesseprogramm teilnehmen möchten, finden Sie die Messen samt Adressen in der AUMA-Messedatenbank sowie in der AMP-Broschüre. Für die organisatorische Abwicklung dieser Messeteilnahmen sind die jeweiligen Durchführungsgesellschaften verantwortlich. Dorthin richten Sie bitte Ihre Anfragen und dort erhalten Sie neben professioneller Beratung auch verbindliche Informationen über Kosten und Termine sowie entsprechende Anmeldungsformulare.

Der AUMA kennzeichnet die Messen im Sondermesseprogramm "Exportinitiative Energie" in der AUMA-Messedatenbank mit den Zeichen "EEM".

Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD)

Empfehlungen für verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln in einem globalen Kontext

Bitte beachten Sie bei Ihrer Auslandsmessebeteiligung den Leitfaden der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) für ein verantwortungsvolles unternehmerisches Verhalten im Ausland. Die Empfehlungen der OECD-Mitgliedsländer decken viele Themen ab, darunter Menschen- und Arbeitnehmerrechte, Umweltstandards und Korruptionsbekämpfung. Dabei tragen Unternehmen nicht nur für ihr eigenes Verhalten Verantwortung, sondern auch für ihre Lieferketten.

Hier können Sie die "OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen" herunterladen.


 



 

Auslandsmesseprogramme der Bundesländer

Neben dem Bund bieten auch die Bundesländer deutschen Firmen ihre Unterstützung für Messebeteiligungen im Ausland an. Deren Messeprogramme richten sich vornehmlich an kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die ihren Sitz im entsprechenden Bundesland haben. Allerdings gibt es keine einheitlichen Förderrichtlinien der Bundesländer, so dass sich die Etats, die Auswahl der Messen und die Richtlinien zum Teil deutlich unterscheiden. Zunehmend bündeln die Bundesländer ihr Engagement und kooperieren bei der Unterstützung für Auslandsmessebeteiligungen. Wenn Sie also mit Ihrem Unternehmen an einer Auslandsmesse teilnehmen möchten, sollten Sie sich unbedingt auch über Fördermittel aus den Länderhaushalten informieren.

Hier finden Sie die verfügbaren Basisinformationen über die Auslandsmesseprogramme aller 16 Bundesländer. Klicken Sie dazu in der Karte auf Ihr Bundesland oder auf das entsprechende Wappen.  

Informieren Sie sich über die Auslandsmesseprogramme der Bundesländer in der AUMA-Messedatenbank. Der AUMA kennzeichnet die Messen im Auslandsmesseprogramm der Bundesländer mit den Zeichen "LPA".

 

 

 




Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten und unseren Webauftritt zu optimieren.
Nutzen Sie unsere Webseite weiter, stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr Informationen