Zurück zur Übersicht

Mecklenburg-Vorpommern

UPDATE (April 2020)

Durch die Corona-Krise kommt es aktuell zu kurzfristigen Terminverschiebungen, Neuterminierungen und Absagen von Messen in Deutschland und im Ausland. Wir informieren Sie darüber unter Coronavirus: Terminänderungen von Messen.


Aktuelle Informationen zur Messeförderung Mecklenburg-Vorpommerns bei Absagen oder Verschiebungen aufgrund der Coronavirus-Pandemie


Die aktuellen Absagen und Verschiebungen von internationalen Messen sind mit besonderen Herausforderungen für die Unternehmen verbunden. Grundsätzlich sollen Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern, die eine Messeförderung beim Landesförderinstitut MV (LFI) beantragt haben, trotz Absagen oder Verschiebungen aufgrund des Corona-Virus, unterstützt werden.

Für die "Einzelbetriebliche Messeförderung" hat die Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern mit dem LFI folgende Verfahrensweise festgelegt:

Absage einer Messe

  1. Kleine Unternehmen erhalten eine Förderung in Höhe von 50 Prozent der angefallenen Stornierungskosten für die Standflächenmiete.
  2. Mittlere Unternehmen erhalten eine Förderung in Höhe von 40 Prozent der angefallenen Stornierungskosten für die Standflächenmiete.
  3. Start-up Unternehmen erhalten eine Förderung in Höhe von 100 Prozent aller mit der (geplanten) Messeteilnahme entstandenen Ausgaben bis höchstens 2.000 Euro, beispielsweise Stornierungskosten für Standflächenmiete, An-/Abreise und/oder Übernachtung.

Verschiebung einer Messe

  • Der Antrag für die Messeförderung kann aufrechterhalten werden. Das LFI ist entsprechend zu informieren.
  • Wenn die verschobenen Messen im Folgejahr stattfinden, können die Unternehmen zu den jährlich drei möglichen Messeförderungen zusätzlich drei Messeförderungen 2021 erhalten.
  • Die genannten Ausnahmeregelungen gelten ab sofort.

  • Nähere Informationen erhalten Sie beim Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern.

1. Einzelbetriebliche Messeförderung für KMU aus Mecklenburg-Vorpommern

Gefördert werden können kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der gewerblichen Wirtschaft mit Sitz oder Betriebsstätte in Mecklenburg-Vorpommern. Kleine und mittlere Unternehmen sind Unternehmen, die weniger als 250 Personen beschäftigen und entweder einen Jahresumsatz von höchstens 50 Mio. Euro oder eine Bilanzsumme von höchstens 43 Mio. Euro erreichen. Regionale Messen, die in Mecklenburg-Vorpommern stattfinden, sind von der Förderung ausgeschlossen. 

Gesetzliche Grundlagen

Die gesetzliche Grundlage bildet die Richtlinie zur Förderung der Teilnahme von Unternehmen an Messen und Ausstellungen der Staatskanzlei des Landes Mecklenburg-Vorpommern. 

Beteiligungsformen

Das Land Mecklenburg-Vorpommern fördert die Teilnahme an Inlands- und Auslandsmessen in Form einer Projektförderung.

Umfang der Förderung

Junge Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern, die in den letzten fünf Jahren gegründet wurden, können eine Pauschalförderung für Messeteilnahmen in Höhe von 2.000,00 Euro erhalten. Die Pauschale kann für alle Kosten, die im Zusammenhang mit der Messeteilnahme stehen, z.B. für das Anmieten der Standfläche, den Standbau oder auch für Reisekosten eingesetzt werden.

Eine Teilnahme an einer Messe für kleine Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigten und einem Jahresumsatz oder einer Jahresbilanzsumme von max. 10 Mio. Euro wird mit einem Fördersatz bis zu 50% der zuschussfähigen Kosten, höchstens jedoch mit 6.000 Euro gefördert.

Für mittlere Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigten und entweder einem Jahresumsatz von max. 50 Mio. Euro oder einer Jahresbilanzsumme von max. 43 Mio. Euro beträgt die Zuwendung bis zu 40%, höchstens jedoch 6.000 Euro.

Pro Unternehmen und Kalenderjahr können maximal drei Teilnahmen an Messen und Ausstellungen gefördert werden. Maßnahmen mit zuwendungsfähigen Ausgaben unter 1.000 Euro sind von der Förderung ausgeschlossen (Bagatellgrenze).

Antragsverfahren

Anträge müssen vor Beginn des Vorhabens beim Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern eingegangen sein. Mit dem Vorhaben kann erst begonnen werden, nachdem die Bewilligungsbehörde den Antragseingang schriftlich bestätigt hat.
 

2. Unterstützung von Firmengemeinschaftsständen auf Messen im In- und Ausland

Die Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern beteiligt sich anteilig mit mindestens 10.000 Euro an den Kosten für einen Gemeinschaftsstand. Voraussetzung ist die Teilnahme von mindestens fünf kleinen und mittleren Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft aus Mecklenburg-Vorpommern. Weiterhin kann der Landesmessestand für die Messebeteiligung genutzt werden.

Zuwendungsfähig sind folgende Ausgaben:

  • Kosten Gemeinschaftsfläche

  • Gestaltung des Standes im Landesdesign

  • Öffentlichkeitsarbeit


Antragsverfahren

Kontakte und Informationen zu geplanten Firmengemeinschaftsbeteiligungen Mecklenburg-Vorpommerns finden Sie im "Messekalender Mecklenburg-Vorpommern" in der jährlichen Broschüre "Think Global" enthalten ist.

Den Antrag auf Unterstützung einer Firmengemeinschaftsbeteiligung stellt der im Messekalender genannte jeweilige Ansprechpartner/Organisator des Firmengemeinschaftsstandes vor Beginn des Vorhabens an die Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern, Referat Außenwirtschaft und Messen.  


Stand: 11/2019

Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern
Werkstraße 213
19061 Schwerin
Deutschland

 +49 385 6363-0 +49 385 6363-1212
 info@lfi-mv.de
 www.lfi-mv.de

Ansprechpartnerinnen
Frau Karola Schessner +49 385 6363-1477
 +49 385 6363-1442
 karola.schessner@lfi-mv.de

Frau Irene Renke
 +49 385 6363-1483
 +49 385 6363-1442
 irene.renke@lfi-mv.de

Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern
Referat Außenwirtschaft und Messen

Schloßstraße 2-4
19053 Schwerin
Deutschland

Ansprechpartnerin
Frau Anke Faust

 +49 385 588-1276
 +49 385 588-5861
 anke.faust@stk.mv-regierung.de
 www.regierung-mv.de (Außenwirtschaft)




Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten und unseren Webauftritt zu optimieren.
Nutzen Sie unsere Webseite weiter, stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr Informationen